< Matchday 10./11.11.2018
13.11.2018 11:51 Alter: 280 days
Kategorie: 1. Männer

1. Männer: Totalausfall in SVO Angriff

Handball – Oberliga: Oebisfelde unterliegt in eigener Halle 22:27 (5:10)


Tim Schroeter (links) und die Männer des SV Oebisfelde präsentierten sich im Angriff völlig von der

 

Oebisfelde. Einen weiteren Dämpfer mussten die Handballer des SV Oebisfelde hinnehmen, denn im Heimspiel der Mitteldeutschen Oberliga setzte es gegen die SG Pirna/ Heidenau eine 22:27 (5:10)- Niederlage. Dabei war allerdings nicht die Stärke der Gäste aus Sachsen ausschlaggebend, sondern vielmehr ein kollektives Versagen des Oebisfelder Angriffs. Stand die Abwehr um beide Torhüter einigermaßen sicher, so wurden die Angriffe nach allen Regeln der Kunst zum Teil leichtfertig vergeben. Dabei hatte man im Duell zweier Tabellennachbarn ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Dem wurden die Allerstädter vor allem in der ersten Halbzeit nie gerecht. Schon zu Beginn leistete sich der SVO einige Fehlwürfe, wobei sich die SG auf 0:4 absetzte (9.). Erst nach zehn Minuten gelang Florian Kamm das erste Tor für die Gastgeber, die weiter ungewohnt unsicher agierten. Anders die Sachsen mit ihrem technisch brillianten Spiel. Nach weiteren technischen Fehlern war dann Routinier Andreas Kalupke erst in der 19. Minute zum 2:6 erfolgreich. Das sagt eigentlich alles über die Offensivleistung der Oebisfelder aus. Konnte Keeper Manuel Weis seinen zweiten Siebenmeter parieren (25.), so ging es beim Stande von 5:10 in die Pause.

Nach dem Wechsel schienen die Allerstädter die Kurve zu kriegen, denn Tim Schroeter, Nico Bischoff und Phil Schliephake verkürzten zum 8:11 (33.). Andreas Kalupke in Unterzahl, Alexander Vogel sowie Tim Schroeter waren dann zum 11:13 erfolgreich. Die Zuschauer erwarteten jetzt eine Aufholjagd ihrer Sieben, doch es gab immer wieder Rückschläge. Vollendete Phil Schliephake nach Konter zum 16:19 (50.), präsentierte sich der SVO dann unerklärlicherweise völlig von der Rolle und kassierte gleich vier Gegentore zum 16:23 (53.). Damit war die Partie entschieden. War der Treffer von Oldie David Eckert zum 20:26 noch einmal ein sehenswerter Lichtblick (58.), so konnte Alexander Vogel per Siebenmeter nur noch zum 22:27-Endstand verkürzen. „Solche Spiele musst du einfach gewinnen. Die Partie haben wir heute eindeutig im Angriff verloren, das ist nun nicht mehr zu ändern. Wenn du nach zwanzig Minuten nur zwei Tore erzielst, dann läufst du dem später hinterher. Wir hätten intensiver, mit mehr Druck agieren müssen und vor allem effektiver im Abschluss“, fasste SVO-Trainer Thomas Meinel sichtlich niedergeschlagen zusammen. • SV Oebisfelde: Weis, Drese - P. Schliephake (5 Tore), Kamm (2), O. Meinel (2), Vogel (4), Kalupke (2), Heidler, Eckert (1), Schroeter (4), Ni. Bischoff (1), Sauer (1), Meichsner, D. Schliephake. Altmark-Zeitung: Jörg Staade